Sachkundiger für Beleuchtung

  1. Seminardaten
  2. Informationen zu diesem Beauftragten

Seminardaten

Um die Schulungen nach einem bestimmten Kriterium zu sortieren, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Spaltenkopf.

Seminare

Titel Termin Anbieter Ort Preis (zzgl. Mwst) Rabatt Buchung
Befähigte Person zur Prüfung von Sicherheitsbeleuchtungen auf Anfrage VOS auf Anfrage auf Anfrage - Formular

* Preis inkl. Mwst.
** Schulung befreit von Mwst.

zusätzliche Fachseminare

Titel Termin Anbieter Ort Preis (zzgl. Mwst) Rabatt Buchung

* Preis inkl. Mwst.
** Schulung befreit von Mwst.

Informationen zu diesem Beauftragten

SACHKUNDIGER FÜR BELEUCHTUNG

Rechtliche und sonstige Grundlagen

  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV); Stand: 18.10.2017
  • Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGR 131-1 und BGR 131-2 (bisher ZH 1/190) Natürliche und künstliche Beleuchtung von Arbeitsstätten; Stand: 01/2011 -nur zur Info-
  • Grundsätze für die Ausbildung von Sachkundigen für die Prüfung der künstlichen Beleuchtung an Arbeitsplätzen BGG 917 (bisher ZH 1/290); Stand: 01/2011
  • DIN EN 12464-1; Licht und Beleuchtung – Beleuchtung von Arbeitsstätten –Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen; Stand: 2011-08
  • Arbeitsstättenrichtlinie ASR A3.4/3 - Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme; Stand: 10.04.2014
  • Arbeitsstättenrichtlinie ASR A3.4; Beleuchtung – Technische Regeln für Arbeitsstätten; Stand: 10.04.2014

Anforderungen an die Fachkunde des Beauftragten

Die BetrSichV §2 (6) definiert: Befähigte Person im Sinne dieser Verordnung ist eine Person, die durch ihre Berufsausbildung, ihre Berufserfahrung und ihre zeitnahe berufliche Tätigkeit über die erforderlichen Fachkenntnisse zur Prüfung der Arbeitsmittel verfügt. Diese unterliegt bei ihrer Prüftätigkeit keinen fachlichen Weisungen und darf wegen dieser Tätigkeit nicht benachteiligt werden.

Sachkundiger ist entsprechend BGG 917 Kap. 2, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet der Beleuchtungsplanung hat und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien und allgemein anerkannten Regeln der Technik, insbesondere den Lichttechnischen Normen, VDE-Bestimmungen, Technischen Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, so weit vertraut ist, daß er Beleuchtungsanlagen planen und deren arbeitssicheren Zustand beurteilen kann.

Der Unternehmer kann die Sachkunde als gegeben ansehen bei Personen, die mit der lichttechnischen Planung und Überprüfung beschäftigt sind: z.B. in Planungsbüros, in der Leuchtenindustrie und deren Werksvertretungen.

Als Sachkundiger kann auch besonders ausgebildetes Fachpersonal herangezogen werden, sofern es eine erfolgreiche Teilnahme an einem entsprechenden Fachseminar nachweisen kann.

Wer ernennt/bestellt den BA?

  • Vor der Errichtung von Beleuchtungsanlagen hat der Unternehmer sachkundig Planungsunterlagen, einen Wartungsplan und die Dokumentation zur Beleuchtungsanlage zu erstellen oder erstellen zu lassen (BGG 131-2; Kap. 5.3)
  • Beleuchtungsanlagen sind so zu errichten und zu betreiben, dass sie die Sicherheit oder die Gesundheit der Mitarbeiter nicht beeinträchtigen und die Festlegungen dieser BG-Regel eingehalten werden. Während des Betriebs auftretende Mängel, die die Sicherheit oder die Gesundheit der Mitarbeiter beeinträchtigen können, sind unverzüglich zu beseitigen (BGG 131-2; Kap. 5.4).

Gesetzliche Pflicht zur Aus- und Fortbildung/Prüfungen/Wiederholungen - Fristen

(Die vollständigen verbindlichen Gesetze und Rechtsverordnungen finden Sie in den einschlägigen Quellen)
  • Ausbildung nach Grundsätzen der BGG 917 (ZH 1/290) mit Zertifikat
  • Die Fachkenntnisse sind durch Teilnahme an Schulungen auf aktuellem Stand zu halten (BetrSichV §2 (6)).

» nach oben »