Strahlenschutzbeauftragter

Rechtliche und sonstige Grundlagen

  • Strahlenschutzverordnung (StrlSchV); Stand: 27.01.2017
  • Röntgenverordnung (RöV); Stand: 11.12.2014
  • Richtlinie Technik nach Strahlenschutzverordnung; Stand: 19.04.2006
  • Arbeitsschutzgesetz: Stand: 31.08.2015

Anforderungen an die Fachkunde des Beauftragten

§ 30 StralSchV und § 18a RöV fordert folgende Kenntnisse für die Fachkunde des Strahlenschutzbeauftragten:
  • Ausbildung in einer für den jeweiligen Anwendungsbereich geeigneten Ausbildung (Zeugnisse)
  • praktische Erfahrung (Nachweise)
  • erfolgreiche Teilnahme an anerkannten Kursen (Bescheinigung)

Wer ernennt/bestellt den BA?

Der Strahlenschutzverantwortliche hat für die Leitung oder Beaufsichtigung die erforderliche Anzahl von Strahlenschutzbeauftragten schriftlich zu bestellen (§ 13 RöV; § 31 StralSchV ).

Gesetzliche Pflicht zur Aus- und Fortbildung/Prüfungen/Wiederholungen - Fristen

(Die vollständigen verbindlichen Gesetze und Rechtsverordnungen finden Sie in den einschlägigen Quellen)

  • Nachweis der Fachkunde min. alle 5 Jahre durch eine erfolgreiche Teilnahme an einem von der zuständigen Stelle anerkannten Kurs oder anderen von der zuständigen Stelle als geeignet anerkannten Fortbildungsmaßnahme
  • Staatlich anerkannte Schulung zum Erwerb der Fachkunde gemäß § 30 Abs. 2 StrlSchV, § 18a RöV und der Fachkunde-Richtlinie Technik nach StrlSchV
  • Im Einzelfall kann die Fachkunde im Strahlenschutz auf andere geeignete Weise aktualisiert und die Aktualisierung der zuständigen Behörde nachgewiesen werdensoweit dies im Hinblick auf die Betriebsart und die damit für die Versicherten verbundenen Unfall- und Gesundheitsgefahren sowie unter Berücksichtigung betrieblicher Belange erforderlich ist
  • Fortbildungsveranstaltung zur Aktualisierung der Fachkunde (Technik) nach RöV und StrlSchV

» nach oben »